Neu gewählter Bürgermeister Bernd Blisch feiert mit Anhängern im Stadtgarten

„Wie sagt man am besten Danke?“ So lautete die Frage, die sich Dr. Bernd Blisch und die Mitglieder der ihn unterstützenden Fraktionen gestellt haben. Der Kunsthistoriker gewann vor zwei Wochen die Wahl zum Flörsheimer Bürgermeister mit einem überraschenden Vorsprung zu seinen Konkurrenten Markus Ochs und dem amtierenden Bürgermeister Michael Antenbrink. Unterstützt wurde das CDU-Mitglied Blisch dabei außer von seiner eigenen Fraktion auch von FDP, Freien Bürgern und Galf und benutzte dabei im Wahlkampf das Schlagwort „Gemeinsam“.

Am vergangenen Sonntagnachmittag lud Blisch nun zu einer Dankesfeier im Flörsheimer Stadtgarten ein und man gewann sehr schnell den Eindruck, dass auch nach der erfolgreichen Wahl das Gemeinsame für den künftigen Bürgermeister mehr als nur ein Wahlkampfversprechen war. Sowohl im direkten Gespräch als auch bei der Ansprache benutzte Blisch stets die plurale Form, wenn er sich zum Wahlkampf oder der Dankesfeier äußerte.

Der übliche Weg, nach einer gewonnen Wahl „Danke“ zu sagen, so Blisch, sei es, einen Aufkleber auf die Wahlplakate zu kleben, auf dem „Vielen Dank für ihr Vertrauen“ oder Ähnliches steht. Aber, so Blisch, „Wir dachten uns: Eigentlich sind wir alle froh, wenn die Wahlplakate so schnell wie möglich weg sind.“ Also wollte man lieber das Kaffeemobil zum Einsatz bringen, das bereits im Wahlkampf erfolgreich genutzt wurde. Blisch fuhr damit alle Flörsheimer Stadtteile an, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Doch erneut Kaffee anzubieten und alle Stadtteile anzufahren sei nicht das Richtige gewesen, also fiel die Entscheidung: „Wir machen aus dem Kaffeemobil ein Biermobil.“

„Wir“, das waren auch an diesem Tag Vertreter aller Fraktionen des Viererbündnisses, die gemeinsam kräftig mit anpackten, um dem Hunger und Durst der großen Anzahl an Gästen gerecht zu werden. Es mussten Würstchen gegrillt, kleine Leckereien und Gebäck dargereicht und natürlich Bier gezapft und Gläser gespült werden. Kosten entstanden dabei für die Gäste keine, lediglich eine Spendenbox wurde aufgestellt, in die zu schwere Geldbörsen geleert werden durften. Schon wenige Minuten nach dem offiziellen Beginn der Feier waren die Biertische unter dem Pavillon, der mit Luftballons in den Farben der vier Parteien geschmückt war, besetzt und Blisch kam aus dem Händeschütteln und Grüßen seiner Unterstützer gar nicht mehr heraus, zumindest nicht, bis es zu einer kurzen Ansprache kam und schließlich zu einer echten Premiere: Mit Unterstützung von FDP-Mitglied Thorsten Hoppen führte Blisch zum ersten aber wahrscheinlich nicht letzten Mall einen Fassanstich durch, der aber reibungslos ablief. „Sogar dabei macht er eine gute Figur“, hörte man es aus dem Publikum rufen.

Zeit und Ort der Dankesfeier waren übrigens nicht zufällig gewählt. Für vergangenen Sonntag war die Stichwahl geplant, wäre es keinem der Kandidaten geglückt, im ersten Wahlgang über fünfzig Prozent der Wählerstimmen zu bekommen. „Es ist auch ein bisschen ein Kreis, der sich schließt“, erklärte Blisch, denn eine der ersten Stationen seines Wahlkampfes war das große Ostereiersuchen im Stadtgarten.

Zeit, den Sieg so richtig sacken zu lassen, hatte Blisch, der im November das Amt antreten wird, eigener Aussage zufolge noch nicht. Da eigentlich damit zu rechen war, dass es eine Stichwahl zwischen Antenbrink und Blisch geben würde, war die Dankesfeier für Blisch nun erst der Startschuss in seinen geplanten Urlaub.

Quelle: Main-Spitze vom 12. Juni 2018

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.